: England

© Christopher Furlong/​Getty Images

Hull: Die Armut bleibt

Wer den Brexit verstehen will, muss in den Norden Englands fahren. In der Hafenstadt Hull zeigt sich die gesamte Misere Großbritanniens und der Frust vieler Bürger.

© Illustration: Christina Grob für DIE ZEIT

Mitbestimmung: Bürger an die Macht!

Die Digitalisierung liefert die nötigen Werkzeuge, um mehr direkte Mitbestimmung zu schaffen. Auf diese Weise entstehen neue Formen der Demokratie.

© Getty Images

Herzogin Meghan: Moden und Pagoden

Herzogin Meghan sollte sich mal mit Boris Johnson treffen. Diese zwei Superpromis mit dem merkwürdigen Lyrikgeschmack können noch viel für Englands Klatschblätter tun.

© Toby Melville - WPA Pool/​/​Getty Images

Kunsthandel: Das Schweizer Imperium

Die Galerie Hauser & Wirth aus Zürich ist eine der wichtigsten Größen im globalen Kunsthandel. Dafür wird sie oft kritisiert. Geld allein erklärt ihren Aufstieg nicht.

© Jamie Cullen für DIE ZEIT

England: Oh, dear!

Der Brexit ist nicht nur ein technisches Problem, sondern auch ein sentimentales. Die Briten gehen ohne Wehmut und wir sind gekränkt. Warum man sie trotzdem lieben muss.

© Evelyn Dragan (left); Jewgeni Roppel (right)

People: Expeditions

Bulawayo to Bremen, Paris to Darmstadt: Two researchers from abroad share their stories.

© Christian Charisius/​dpa

NS-Zeit: Alles verloren

Vor 80 Jahren brachte sich der Hamburger Kaffeehändler Eduard Lassally in der Alster um. Er war Jude und hielt es nicht länger aus, dass die Nazis sein Leben zerstörten.

© Wolfgang Eilmes/​dpa

Boris Becker: Das Leben ist ein Tie-Break

In England wurden Devotionalien von Boris Becker versteigert. Nun heißt es, einige Wimbledon-Pokale seien "spurlos verschwunden". Ist Marie Kondo schuld?

© Jonas Lindstroem

Peggy Gou : In 200 Auftritten um die Welt

Peggy Gou ist eine der einflussreichsten DJs des Planeten und ein Star der elektronischen Tanzmusik. Man muss halt im richtigen Moment "Lass mich mal ans Pult" sagen.

© Alessandro Sabbatini/​Getty Images

U21: Das Land der Talente

Erneut steht die beste deutsche Jugendmannschaft im EM-Finale. So schlimm, wie es manchmal heißt, kann es also um den Nachwuchs nicht bestellt sein.