Mit ihrem umfangreichen Bauprogramm und der Größe und Qualität ihrer Produktion liegt die Heinrich Lanz AG., Mannheim, in der Spitzengruppe derer, die die technischen Voraussetzungen für eine gesicherte Ernährung der Völker schaffen. Im Mittelpunkt des Kataloges von Schleppern, Dreschmaschinen, Strohpressen und Erntemaschinen steht heute, wie bereits seit 30 Jahren, der Lanz-Bulldog. Er wird in Typen von 16, 20, 25, 35, 45 und 55 PS hergestellt. Guten Erfolg hatte inzwischen der 1939 eingeführte Allzweck-Schlepper mit dem großen Antriebsrad (9–40), verstellbarer Spurweite und hydraulischem Kraftheber. 140 000 Bulldogs verschiedener Typen laufen heute.

In Dreschmaschinenbau, dem alten Stammproduktionszweig der Lanz-Werke, wurden ebenfalls grundlegende Neuerungen geschaffen: der Übergang von der Holz- zur Stahlbauweise und das Mehrtrommel-Dreschsystem. Unter den zahlreichen Erntemaschinen erregte besonders der Larz-Vorratsroder VR 2 großes Interesse und hat auch in der gesamten Landwirtschaft rasch Eingang gefunden. Ebenso haben sich schon seit langem die Kartoffelroder der LK-Baureihe bewährt, von denen bisher 275 000 Stück in alle Weit geliefert wurden.

*

Auf der DLG-Schau in Hamburg ist unter den Ausstellern erstmals auch die Daimler-Benz AG. vertreten. Sie zeigt hier den 25-PS-Unmog, dessen gesamte Erzeugung in das Produktionsprogramm der Daimler-Benz AG., Werk Gaggenau, aufgenommen wurde. Dieser Tage ist die Serien-Fertigung angelaufen. Das Interesse an diesem universellen Fahrzeug, das landwirtschaftliche Arbeitsmaschine, Schlepper und Transporter zugleich ist, wächst im In- und Ausland außergewöhnlich.

Der Unimog, für den Daimler-Benz bisher bereits den 1,7-Ltr.-Mercedes-Benz-Dieselmotor lieferte, soll ein wirklicher Ersatz für das Pferd sein. Er ist durch Allradantrieb und sonstige Einrichtungen auf den höchsten Grad der Geländegängigkeit gebracht, trägt die landwirtschaftlichen Arbeitsgeräte selbst und läßt durch hinteren, vorderen oder seitlichen Anbau solcher Geräte die modernsten Arbeitsmöglichkeiten zu. Infolge seines weiten Geschwindigkeitsbereichs vom Kriechgang bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/st und der eigenen Ladepritsche kann er das landwirtschaftliche Transportproblem sehr gut lösen. Zahlreiche Unimog-Dieselschlepper haben in landwirtschaflichen Betrieben, die ihr Arbeitsprogramm auf die neue Maschine abstellten, in den letzten Monaten bewiesen, daß sich ungeahnte Möglichkeiten der Arbeitsverbesserung, -verbilligung und -beschleunigung erreichen lassen. Unabhängig von den Zwecken der reinen Landwirtschaft haben die Forstwirtschaft, die gewerbliche Wirtschaft und nicht zuletzt die Bauwirtschaft die Bedeutung dieses universalen Schleppergerätes erkannt und genutzt. egs.