In sechs Stunden bewältigen die modernen Schielldampfer "Christian Ivers" und "Harald Ivers" der Kieler Reederei GmbH, den Weg von Kiel durch die Kieler Bucht und den Großen Belt nach Korsör. Damit sind Dänemark, Schweden und Norwegen für Besucher aus Westeuropa erheblich näher gerückt. Aber auch in Skandinavien begrüßt man die Inbetriebnahme der Kiel-Korsör-Lirie, die übrigens die einzige deutsche Auslands-Passagier-Linie auf der Ostsee ist. Augenblicklich verkehrt sie täglich einmal in jeder Richtung und befördert neben Passagieren und Kraftfahrzeugen vor allem Fracht und Post. In Dänemark sähe man es gern, wenn diese ausgezeichnete Schnellverbindung recht bald erweitert werden könnte. Diesen Wunsch brachte der Bürgermeister von Korsör, Christoffersen, lebhaft zum Ausdruck, als an Bord des "Harald Ivers", der den Fährdienst begann und in Korsör freudig begrüßt wurde, ein Empfang stattfand. Auf ihm sah man viele offizielle dänische Behördenvertreter. Von deutscher Seite nahm Dr. Andersen, Schleswig-Holsteins Wirtschafts- und Verkehrsminister, neben weiteren Vertretern der Landesregierung und der Stadt Kiel teil.

Es ist eigentlich überflüssig, davon zu berichten, daß das internationale Publikum, das sich in den Speisesälen und Rauchsalons oder auf den Sonnendecks der schmücken Schiffe trifft, über diese Skandinavien-Schnellverbindung mit deutschen Dampfern begeistert ist. Auch auf dieser kurzen Seereise empfinden die Passagiere die gepflegte Gastlichkeit und Sauberkeit deutscher Schiffe, die vor dem Kriege auf allen Weltmeeren Tradition war und in unserer bescheidenen Nachkriegs-Handelsflotte ebenfalls Selbstverständlichkeit ist. ww.