Die deutschen Exportkaufleute, besonders aus Hamburg und Bremen, geben sich seit Jahr und Tag die größte Mühe, endlich wieder den richtigen Anschluß an den Welthandel zu finden. Diesem Zweck dienen verschiedene Wege. Einer dieser Wege ist die Mailänder: Messe, die für unsere Exportkaufleute bei dem großen Interesse der italienischen Wirtschaft an deutschen Erzeugnissen von ganz besonderer Bedeutung ist. Mit sehr viel Freude wurde daher in den Kreisen der deutschen Exportfirmen vermerkt, daß aus dem Bereich der vereinten Westzonen hundert deutsche Aussteller zugelassen wurden. Auch aus der französischen und der sowjetischen Besatzungszone werden deutsche Firmen in Mailand ihre Erzeugnisse ausstellen.

Die erforderlichen Devisen für die Reisen und den Mailänder Aufenthalt der deutschen Firmenvertreter waren von der JEIA zur Verfügung gestellt worden. Und so könnte man meinen, daß die deutsche Exportinitiative eine wertvolle Förderung erfahren habe. Dem ist nun leider nicht ganz so!

Den zuständigen Handelskammern und dem für die Mailänder Messe federführenden Bayrischen Staatsministerium für Wirtschaft war es sehr bald klar geworden, daß es im Interesse des deutschen Ex- und Importes und der Wiederaufnahme normaler Geschäftsverbindungen mit dem einst so wichtigen deutschen Handelspartner Italien auch notwendig ist, führenden deutschen Export- und Importfirmen den informatorischen Besuch der Mailänder Messe zu ermöglichen. Man hatte den Optimismus, daß die JEIA einem kleinen Kreis von deutschen Messebesuchern die erforderlichen Devisen frei machen würde. Das war jedoch ein Trugschluß. Trotz der Bemühungen aller verantwortlichen deutschen Stellen dachte die JEIA nicht daran, diesen deutschen Wunsch zu erfüllen.

Durch ihre Außenhandelskontore haben dann die interessierten Exportkaufleute aus Bremen und Hamburg gegen diese kurzsichtige Maßnahme der JEIA protestiert. Der Protest wird den Instanzenweg durchlaufen, er wird die Papierflut um eine Akte vermehren und wird den deutschen Kaufleuten den Weg nach Mailand doch nicht öffnen können – denn in der Zwischenzeit hat die Messe längst begonnen...

WW.